Silvesterstress bei Hunden

Die grellen Farben und das laute Knallen bedeuten für unsere Vierbeiner oftmals viel Stress. Wie ihr ihnen die Angst ein wenig nehmen und gemeinsam entspannter ins neue Jahr kommen könnt, wollen wir euch heut verraten. Wir haben 7 Tipps, um den Tieren diese Zeit etwas stressfreier zu gestalten

1. Vorbereitung
Damit der Hund nicht spontan von den Böllern erschreckt wird, könntet ihr ihn etwas vorbereiten. Dies ist vor allem bei Tieren mit starker Angst ganz gut. Es klingt vielleicht absurd, aber die Tiere können sich ein wenig an die Geräuschkulisse gewöhnen. Ihr könntet leise Filme mit Feuerwerk z. B. auf YouTube oder DVD anstellen und dem Hund diese wahrnehmen lassen. Schaut wie er oder sie darauf reagiert.

2. Spaziergang
Natürlich muss der Hund raus, das lässt sich nicht vermeiden. Geht am besten nur kleine Runden und macht die Leine nicht ab. So kann er nicht plötzlich wegrennen, falls es doch schon den ein oder anderen Knall geben sollte und er sich erschreckt. Achtet auch darauf, dass ihr an Orte geht, die recht knallfrei sind.

Bild: @pexels.com

3. Da sein
Das wichtiges für euer Haustier ist, dass ihr da seid und einen gewohnten und geschützten Raum bietet. Bitte lasst den Vierbeiner nicht allein während ihr die Partys stürmt. Beruhigt den Hund und bleibt immer in Reichweite. Ihr solltet Ruhe ausstrahlen, aber bitte „bemuttert“ ihn nicht. Das könnte euren Freund noch mehr verunsichern. Ihr solltet darauf schauen, wie der Hund reagiert. Vielleicht zieht er sich zurück, dann lasst ihn. Sucht er eure Nähe, dann gebt ihn auch die benötigte Geborgenheit. Und ganz wichtig: Nehmt den Hund zum Jahreswechsel nicht mit auf die Straße!!!

Bild: @pexels.com

4. Stress abmildern
Um den Hund vor den Geräuschen draußen abzuschotten, könnt ihr ein paar Vorkehrungen treffen. Schließt die Fenster und lasst die Rollläden herunter oder zieht die Vorhänge zu. Vielleicht lenkt ihn leichte, ruhige Musik ab oder ihr lasst gewohnte Geräusche erklingen.

5. Ablenkung
Um den Hund von dem Stress abzulenken, könntet ihr ihn in ein Spiel verwickeln oder mit Leckerchen beschäftigen. Dies solltet ihr aber beginnen, bevor es knallt. Also rechtzeitig anfangen.

Bild: @pexels.com

6. Beruhigung
Es gibt Tiere, die sehr starke Angst haben. Hier solltet ihr im Vorfeld den Tierarzt aufsuchen und um Rat fragen. Bachblüten oder bestimmte Tropfen sollen z. B. sehr beruhigend wirken und können helfen.

7. Silvester entfliehen
Manch einer zieht auch die Flucht vor. Wieso auch nicht. Es gibt Gebiete z. B. einsame Hütten im Wald, zu denen man über Silvester mit dem Hund fahren könnte. Ein kleiner Kurzurlaub mit Ruhe und Schutz, das klingt doch gut oder? Ihr könnt aber auch rechtzeitig vor 0 Uhr mit eurem Vierbeiner ins Auto steigen und mit laufendem Radio an einen ruhigen Ort fahren und erst zurück kommen, wenn das Schlimmste vorbei ist.

Bild: @pexels.com

Also nehmt die Ängste des Hundes ernst! Angst fühlt sich für Hunde genau so schrecklich an wie für uns Menschen. Tut alles, was eurem Vierbeiner hilft, sich besser zu fühlen!

Und an alle, die selbst gern ein wenig böllern:

Was haltet ihr von Futter statt Böller? Ja richtig gehört. Was habt ihr denn von der vielen Knallerei? Vielleicht etwas Spaß, ok …  Aber ist es nicht eine viel größere Erfüllung etwas Guten zu tun? Ihr könntet z. B. das Geld, was ihr für Böller ausgeben würdet, den Tieren zu Gute kommen lassen. Spendet Futter oder andere Dinge, die im Tierheim oder Tierschutz benötigt werden. So müssen sich die Tiere weniger vor den lauten Knallern fürchten und bekommen dafür sogar noch Hilfe. Wie toll, oder? Eine letzte gute Tat für das Jahr 2018.


Wir wünschen euch und euren Vierbeinern also einen stressfreien und ruhigen Rutsch ins neue Jahr!